Magazin

Weiterbildung als Speditionskaufmann - Karriere als Fachwirt oder Meister

Stehst du am Wendepunkt deiner Karriere als Speditionskaufmann oder -kauffrau? Dann befindest du dich in einer Branche, die sich rasant entwickelt und ständig neue Herausforderungen und Chancen bietet.

Seit langem erleben wir, wie traditionelle Speditionsunternehmen sich weiterentwickeln müssen, um im Wettbewerb zu bestehen. Reine Transportdienstleistungen reichen oft nicht mehr aus. Stattdessen wird von Speditionsfirmen erwartet, dass sie ein breites Spektrum an Logistikdienstleistungen anbieten, einschließlich umfassender Lagerverwaltung und -optimierung. Dieser Wandel spiegelt sich auch in der Struktur vieler Unternehmen wider, in denen Speditionsleistungen nur ein Teil eines größeren industriellen oder handelsorientierten Betriebs sind.

In diesem dynamischen Umfeld ist es entscheidend, dass du als Speditionskaufmann oder -kauffrau deine Fähigkeiten erweiterst und dich an die veränderten Anforderungen anpasst. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist die Weiterbildung zum Fachwirt oder Meister. Diese Qualifikationen bieten dir nicht nur vertiefte Kenntnisse in deinem Fachgebiet, sondern eröffnen auch neue Karrierewege in einer Branche, die sich ständig weiterentwickelt.

In diesem Artikel untersuchen wir die verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten und wie sie dir helfen können, in dieser sich wandelnden Landschaft erfolgreich zu sein. Wir werfen einen Blick auf den Fachwirt für Güterverkehr und Logistik, den Industriefachwirt und den Wirtschaftsfachwirt sowie auf die Rolle des Logistikmeisters. Jede dieser Weiterbildungen hat ihre eigenen Besonderheiten und bereitet dich auf die Herausforderungen und Chancen in der modernen Logistikwelt vor.

Speditionskaufmann/-frau: Weiterbildung als Karrieresprungbrett

Aufstiegsfortbildungen sind speziell darauf ausgelegt, Fachkräfte wie dich für höhere berufliche Positionen zu qualifizieren. Sie stellen eine signifikante Weiterentwicklung deiner Fähigkeiten und Kenntnisse dar und eröffnen neue Karrierewege, die weit über deine ursprüngliche Ausbildung hinausgehen.

Als Kaufmann oder Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung kannst du dich beispielsweise zum Fachwirt für Güterverkehr und Logistik weiterbilden. Diese Qualifikation mit Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) erweitert dein Wissen in deinem Fachgebiet und vermittelt dir zusätzliche Kompetenzen in Management, strategischer Planung und Kundenkommunikation.

Eine weitere Option ist die Weiterbildung zum Fachmeister, wie zum Beispiel zum Logistikmeister. Diese Ausrichtung konzentriert sich stärker auf die praktische Anwendung und das technische Verständnis von Logistikprozessen. Als Fachmeister übernimmst du häufig leitende Positionen in der operativen Logistik und bist verantwortlich für die Überwachung und Optimierung von Prozessen.

Ein wichtiger Aspekt ist auch, dass sowohl der Abschluss als Fachwirt IHK als auch als Fachmeister IHK die Voraussetzung für den Betriebswirt IHK bilden. Dieser höhere Abschluss ermöglicht es dir, strategische Entscheidungen zu treffen und in noch höhere Managementebenen aufzusteigen.

Insgesamt bieten diese Weiterbildungen für Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung nicht nur die Möglichkeit, das eigene Fachwissen zu vertiefen, sondern auch die Karriereleiter in einem spannenden und sich ständig wandelnden Feld zu erklimmen.

Speditionskaufmann Ausbildung und Beruf

Die Ausbildung zum Speditionskaufmann oder zur Speditionskauffrau ist ein spannender und vielseitiger Weg, der in die Welt der Logistik und des Transportwesens führt. Dieser Beruf steht im Zentrum einer global vernetzten Wirtschaft und bietet ein dynamisches Arbeitsumfeld, in dem kein Tag dem anderen gleicht.

Ausbildung

Die Ausbildung zum Speditionskaufmann bzw. zur Speditionskauffrau ist in Deutschland ein anerkannter Ausbildungsberuf, der in der Regel drei Jahre dauert. Sie findet im dualen System statt, was bedeutet, dass die Auszubildenden sowohl in einem Ausbildungsbetrieb als auch in einer Berufsschule lernen.

Während der Ausbildung erwerben die Auszubildenden umfassende Kenntnisse in verschiedenen Bereichen:

  1. Organisation von Transporten: Sie lernen, wie man den Versand, Umschlag und die Lagerung von Gütern plant und koordiniert. Dies umfasst die Auswahl geeigneter Transportmittel und -wege sowie das Verständnis für internationale Logistiknetzwerke.

  2. Kundenberatung und -betreuung: Ein wichtiger Aspekt der Ausbildung ist das Erlernen von Fähigkeiten im Kundenservice. Auszubildende lernen, Kunden hinsichtlich der besten Transportmethoden und -verfahren zu beraten und individuelle Logistiklösungen zu entwickeln.

  3. Kaufmännische Grundlagen: Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung erhalten eine fundierte Ausbildung in kaufmännischen Grundlagen, einschließlich der Kalkulation von Preisen, der Erstellung von Angeboten und der Vertragsvorbereitung.

  4. Rechtliche Grundlagen: Sie erlangen Kenntnisse in relevanten rechtlichen Aspekten, wie z.B. Zoll- und Versicherungsangelegenheiten.

Berufsbild

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung eröffnet sich für Speditionskaufleute ein breites Spektrum an beruflichen Möglichkeiten. Zu den Hauptaufgaben im Beruf gehören:

  • Koordination von Logistikprozessen: Speditionskaufleute sind verantwortlich für die Planung und Überwachung von Transportabläufen. Sie stellen sicher, dass die Lieferungen pünktlich und effizient erfolgen.

  • Kundenkommunikation: Sie sind die Schnittstelle zwischen Kunden und Dienstleistern und sorgen dafür, dass Kundenanforderungen verstanden und erfüllt werden.

  • Problemmanagement: Im Falle von Unregelmäßigkeiten oder Problemen in der Lieferkette sind sie verantwortlich für die schnelle und effektive Lösungsfindung.

  • Verwaltungsaufgaben: Dazu gehören das Ausfertigen von Fracht- und Zollpapieren sowie die Abrechnung von Leistungen.

Die Arbeit als Speditionskaufmann oder -kauffrau ist geprägt von einem hohen Maß an Verantwortung und erfordert organisatorisches Geschick, Flexibilität und Kommunikationsstärke. Mit der zunehmenden Globalisierung und dem Wachstum des E-Commerce wird dieser Beruf immer wichtiger, und qualifizierte Fachkräfte sind stark nachgefragt.

Das Gehalt während der Ausbildung Speditionskaufmann/-frau

Aktuell beträgt die Ausbildungsvergütung für Kaufmann/-frau - Spedition- und Logistikdienstleistung etwa:

1. Ausbildungsjahr: 638,00 EUR bis 1.100,00 EUR

2. Ausbildungsjahr: 732,00 EUR bis 1.195,00 EUR

3. Ausbildungsjahr: 837,00 EUR bis 1.255,00 EUR

Quelle: https://web.arbeitsagentur.de/berufenet/beruf/steckbrief/29441 zuletzt abgerufen am 05.12.2023

Gehalt Speditionskaufmann/-frau nach Ausbildung: ca. 3.546,00 Euro

Quelle: https://web.arbeitsagentur.de/entgeltatlas/beruf/6904 zuletzt abgerufen am 05.12.2023

Weiterbildung zum Fachwirt für Güterverkehr und Logistik

Die Weiterbildung zum Fachwirt für Güterverkehr und Logistik ist eine hochspezialisierte Qualifikation, die sich an Fachkräfte in der Logistikbranche richtet. Sie ist auf dem Level 6 des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) angesiedelt, was sie gleichwertig mit einem Bachelorabschluss macht. Diese Gleichstellung unterstreicht die hohe fachliche und theoretische Kompetenz, die in dieser Fortbildung vermittelt wird.

Inhalte und Kompetenzen

In der Weiterbildung zum Fachwirt für Güterverkehr und Logistik erwerben die Teilnehmenden umfassendes Wissen und praktische Fähigkeiten, die speziell auf die Anforderungen der Logistik- und Transportbranche zugeschnitten sind. Dazu gehören:

  • Planung, Koordination und Optimierung von Logistikprozessen
  • Entwicklung und Vermarktung von Logistikdienstleistungen
  • Kundenberatung und -betreuung im Bereich Güterverkehr und Logistik
  • Kaufmännische Steuerung und Überwachung von Logistikprojekten
  • Führung und Entwicklung von Teams im Logistikbereich

Spezialisierung und Karrierechancen

Die Spezialisierung auf Güterverkehr und Logistik macht diesen Fachwirt zu einer idealen Wahl für diejenigen, die bereits in diesem Sektor tätig sind und ihre Karriere vorantreiben möchten. Die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten sind direkt auf die Bedürfnisse und Herausforderungen der Branche zugeschnitten, was die Absolventen zu gefragten Experten auf ihrem Gebiet macht.

Zu bedenkende Aspekte der Spezialisierung

Obwohl die Spezialisierung viele Vorteile bietet, sollten einige Punkte bedacht werden:

  1. Branchenbindung: Die starke Fokussierung auf Güterverkehr und Logistik bedeutet, dass die erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse vor allem in diesem Bereich anwendbar sind. Dies kann die Flexibilität in Bezug auf einen Branchenwechsel einschränken.

  2. Marktentwicklungen: Die Logistikbranche ist dynamisch und unterliegt ständigen Veränderungen. Dies erfordert von den Fachwirten, sich kontinuierlich weiterzubilden und auf dem neuesten Stand der Entwicklungen zu bleiben.

  3. Abwägung der Spezialisierung: Für manche mag eine breitere Qualifikation, wie der Wirtschaftsfachwirt, vorteilhafter sein, um flexibler auf dem Arbeitsmarkt agieren zu können.

Insgesamt ist die Weiterbildung zum Fachwirt für Güterverkehr und Logistik eine ausgezeichnete Möglichkeit, um sich als Fachkraft in der Logistikbranche weiterzuentwickeln und die eigenen Karrierechancen zu verbessern. Die Entscheidung für diese Spezialisierung sollte jedoch auf einer sorgfältigen Abwägung der eigenen beruflichen Ziele und der Anforderungen des Arbeitsmarktes basieren.

Weiterbildung zum Industrie- bzw. Wirtschaftsfachwirt

Die Weiterbildung zum Industriefachwirt und zum Wirtschaftsfachwirt eröffnet vielfältige Karrieremöglichkeiten in verschiedenen Branchen und Bereichen. Beide Qualifikationen sind auf dem Level 6 des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) angesiedelt, was sie gleichwertig mit einem Bachelorabschluss macht. Sie bieten eine solide betriebswirtschaftliche Grundlage und zeichnen sich durch ihre hohe Flexibilität aus.

Inhaltliche Überschneidungen

Sowohl die Weiterbildung zum Industriefachwirt als auch zum Wirtschaftsfachwirt weisen inhaltlich starke Überschneidungen auf. Beide Kurse vermitteln umfassendes Wissen in Kernbereichen der Betriebswirtschaft, wie Finanzwirtschaft, Rechnungswesen, Marketing, Personalmanagement und Organisationslehre. Diese breit gefächerte Ausbildung ermöglicht es den Absolventen, ein tiefes Verständnis für betriebswirtschaftliche Prozesse und Zusammenhänge zu entwickeln.

Flexibilität in Arbeitsbereich und Branche

Ein wesentlicher Vorteil dieser Fachwirt-Ausbildungen liegt in der Flexibilität, die sie bieten:

  1. Branchenunabhängigkeit: Sowohl der Industrie- als auch der Wirtschaftsfachwirt sind nicht an eine spezifische Branche gebunden. Dies eröffnet Absolventen die Möglichkeit, in einer Vielzahl von Industrie- und Handelsunternehmen, im Dienstleistungssektor oder sogar in der öffentlichen Verwaltung tätig zu werden.

  2. Vielfältige Einsatzgebiete: Die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten qualifizieren für eine breite Palette von Funktionen, von der Buchhaltung über das Marketing bis hin zum Personalwesen. Dies ermöglicht es den Absolventen, sich je nach Interesse und Marktlage auf unterschiedliche Bereiche zu spezialisieren oder auch innerhalb verschiedener Abteilungen eines Unternehmens zu wechseln.

  3. Karriereentwicklung: Die Qualifikation als Industrie- oder Wirtschaftsfachwirt bildet eine hervorragende Grundlage für weiterführende Karriereschritte, beispielsweise in Führungspositionen oder als Sprungbrett für spezialisierte Weiterbildungen und Studiengänge.

Weiterbildung zum Logistikmeister für Speditionskaufmann/-frau

Die Weiterbildung zum Logistikmeister ist eine spezialisierte Qualifikation, die ebenfalls auf dem Level 6 des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) angesiedelt ist. Sie richtet sich vornehmlich an Fachkräfte mit einem industriell-technischen Hintergrund in den Bereichen Logistik und Lagerlogistik.

Kaufmännische und Technische Inhalte

Die Weiterbildung zum Logistikmeister verbindet kaufmännisches Wissen mit technischem Know-how. Zu den kaufmännischen Inhalten gehören unter anderem:

  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen, wie Kostenrechnung und Controlling
  • Personalmanagement, einschließlich Mitarbeiterführung und -entwicklung
  • Qualitätsmanagement und Prozessoptimierung
  • Logistikrecht, einschließlich Vertrags- und Haftungsrecht

Gleichzeitig werden technische Aspekte der Logistik vertieft, wie:

  • Lager- und Materialflusstechnik
  • Logistiksysteme und -prozesse
  • Techniken der Lagerhaltung und -organisation
  • Sicherheits- und Umweltstandards in der Logistik

Zielgruppe und Karrierechancen

Obwohl die Weiterbildung breit gefächerte kaufmännische Inhalte umfasst, ist sie besonders für Fachkräfte aus industriell-technischen Ausbildungsberufen im Bereich Logistik und Lagerlogistik geeignet. Dies umfasst beispielsweise Fachlageristen, Fachkräfte für Lagerlogistik oder auch Mitarbeiter aus der Produktionslogistik.

Gehalt für Speditionskaufleute nach Weiterbildung

Gehalt Fachwirt/in - Güterverkehr und Logistik: Median 4.083,00 EUR

Gehalt Logistikmeister/in: Median 3.923,00 EUR

Gehalt Fachwirt/in – Industrie / Wirtschaft: Median 5.221,00 EUR

Die Höhe des Gehalts ist stark von Zusatzqualifikationen, dem Verantwortungsbereich und Erfahrung abhängig. Als Logistikmeister kannst du dein Gehalt beispielsweise durch eine Weiterbildung zum Gefahrgutbeauftragten steigern. 

Quelle: Entgeltatas der Bundesagentur für Arbeit zueletzt abgerufen am 05.12.2023

  • Mehr erfahren!
    Unsere Lehrgangsbeschreibung zum Fachwirt für Güterverkehr und Logsitik (IHK).

    Fachw. Güterverkehr und Logistik

    Unsere Lehrgangsbeschreibung zum Fachwirt für Güterverkehr und Logsitik (IHK).

    Mehr erfahren!